banner

Aktuelle Seite: LexikonFlöhe

FlohFlöhe und ihre Bekämpfung

 Häufig werden Flöhe durch Haustiere wie Hund oder Katze in die Wohnungen eingeschleppt. Hierbei handelt es sich dann meistens um den Hundefloh (Ctenocephalides canis) oder den Katzenfloh (Ctenocephalides felis). Weiterhin bei uns vertreten sind der Nagerfloh und der Vogelfloh (Ceratophyllus spec.) sowie der Menschenfloh (Pulex irritans).

In den meisten Fällen handelt es sich jedoch um Hundeflöhe oder Katzenflöhe, die unsere Lieblinge mit in das Haus bringen und die sich dann in der Wohnung ausbreiten. Daher sollte man sein Haustier regelmäßig (einmal pro Woche) mit einem Flohkamm durchkämmen, um einen eventuell auftretenden Befall rechtzeitig zu bemerken.

Flöhe lieben eine möglichst warme Umgebung, besitzen ein nahezu gigantisches Sprungvermögen und sind sehr widerstandsfähig. Durch ihren schmalen Körperbau können sie sich besonders gut im Fell ihres Wirtstieres bewegen. Sie sind sehr flink und halten sich bei Hunden und Katzen meist schwerpunktmäßig unter dem Kinn, am Bauch und zwischen den Vorder- bzw. Hinterbeinen auf. Werden beim Kämmen des Haustieres kleinste schwarze Krümelchen gefunden, die wie kleine Staubkörnchen aussehen, so sollten diese auf ein gut feuchtes, weißes Stück Küchenpapier gerieben werden. Lösen sich diese zu rotbraunen Spuren auf, so handelt es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um Flohkot. Zur Behandlung Ihres Tieres, die immer unbedingt parallel zur Umgebungsbehandlung stattfinden muß, befragen Sie bitte unbedingt Ihren Tierarzt!

Zeitgleich mit der Behandlung des Tieres sollte auch eine Umgebungsbehandlung stattfinden. Hierbei müssen sämtliche Flächen, Ecken und Ritzen, in denen sich die Flöhe verstecken können, berücksichtigt werden. Besonderes Augenmerk ist auf die Schlaf- und Ruheplätze der Haustiere zu legen. Wir empfehlen Teppichflächen, Polstermöbel u.ä. mit Neudorff Antifloh zu behandeln. Haben sich die Flöhe noch nicht in der Wohnung ausgebreitet, so kann auch eine Behandlung der Schlafplätze zum Beispiel mit ARDAP ausreichend sein. Bei extremem Befall in der kompletten Wohnung empfehlen wir den Einsatz von Nebelautomaten, die das Insektizid selbsttätig in der Raumluft verteilen. ACHTUNG Haustiere dürfen hier bei der Behandlung nicht in der Wohnung verbleiben!
Eine gute Möglichkeit den Erfolg der Behandlung zu kontrollieren bzw. überhaupt festzustellen ob sich Flöhe in der Wohnung befinden bieten sogenannte Flohlichtfallen. Hier werden die Flöhe durch das Licht der Falle angezogen, springen hinein und bleiben dann auf der Klebefläche haften.

Go to top